Galerie Julia Philippi

Die am Anfang der Hauptstraße gelegene Galerie zeigt die Ausstellung „Die Blumen des Bösen – Les Fleurs du Mal“ der Künstlerin Mona Breede. Sie zeigt neben einigen älteren Arbeiten ganz aktuelle, im Jahr 2013 entstandene Werke. Mit ihren inszenierten Stadtchoreografien gelingt es der Künstlerin, mit zeitgemäßen Mitteln Fragen nach dem Wesen menschlicher Existenz zu stellen. Dabei setzt Mona Breede nicht auf das plakative Erheben des Zeigefingers, sondern auf das feinfühlige Nachspüren der kleinen Gesten des Alltags, in denen sich unsere Gleichgültigkeit und Abgestumpftheit gegenüber unseren Mitmenschen und die unterschwellige Gewalttätigkeit in unserer Gesellschaft zeigen. Dabei enthalten die Bilder auch ästhetische Anziehungskraft. Der Betrachter sieht sich in einem spannenden Widerstreit zwischen Alltäglichem und Ereignis, Realität und Fiktion, Hässlichem und Schönheit gefangen.

Web: http://galerie-julia-philippi.de