Heidelberger Kunstverein

In der Langen Nacht werden die Besucher des Heidelberger Kunstvereins drei Ausstellungen gleichzeitig sehen können. Im Rahmen der Gruppenausstellung „Right Brain Problems“, die zum ersten Mal in Deutschland das Werk des US-amerikanischen Künstlers Stuart Sherman (1945 bis 2001) präsentiert, werden Studierende der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Kurzführungen der besonderen Art anbieten. Shermans Werk, das sich durch die spielerische Verschiebung von Deutungszuschreibungen auszeichnet, bildet den Ausgangspunkt für das „Kreuzkunsträtsel“.
Das funktioniert wie folgt: 1 Werk, 1 Kunstwissenschaftsstudent/in der Uni oder PH Heidelberg, 1 Gedanke („Eine Idee ist Anfang und Ende zugleich“), 1 Gruppe von mindestens drei Besuchern und 1 Perspektive auf das Werk; 1 Werk = 1 Kategorie = 1 Rätsel; 1 Parcours = unendlich viele Lösungen.
Nach Auswertung des „Kreuzkunsträtsels“ wird der oder die Kunstsachverständigste prämiert. An der „Rätselbar“ werden die erfolgreichen Rätsellöser mit einem Freigetränk beloht – es gibt Kaltbier, Kola und Kir. In den Führungen wird nicht nur Shermans Werk, sondern auch noch das fünf weiterer Künstler präsentiert. Im Studio ist die Ausstellung „Die Erinnerung ist ein idealer Ort“ der niederländischen Künstlerin Sophie Ernst zu sehen. Vorab werden drei dreißigminütige „Kurzschlussführungen für Kinder“ den Ideen der Kunstwerke mit ihrem eigenen Blick nachgehen.

Web: http://hdkv.de

Veranstaltungen:

  • Right Brain Problems (20 - 23 Uhr)
    Kreuzkunsträtsel
  • Kurzschlussideen (17, 18 & 19 Uhr)
    Kurzschlussführungen für Kinder