Kunsthalle

Die Kunsthalle Mannheim prägt seit über 100 Jahren das kulturelle Leben der Stadt an Rhein und Neckar. Das Spektrum der Sammlung reicht vom französischen Impressionismus über den deutschen Expressionismus und die Neue Sachlichkeit bis in die Gegenwartskunst. Mit Spitzenwerken von Edouard Manet bis Francis Bacon zählt die Kunsthalle Mannheim zu den renommiertesten Sammlungen deutscher und internationaler Kunst. Die Skulpturensammlung beeindruckt mit Werken von Auguste Rodin und Wilhelm Lehmbruck, Henry Moore und Max Ernst. Hochkarätige Sonderschauen zur Klassischen Moderne und internationalen zeitgenössischen Kunst begeistern Museumsbesucher aus aller Welt.
Das Jugendstilgebäude des Karlsruher Architekten Hermann Billing von 1907 wird bis Herbst 2013 generalsaniert.
Ein zukunftsweisender Neubau am Friedrichsplatz, entworfen von der Hamburger Architektensozietät gmp (von Gerkan, Marg und Partner), öffnet 2017.


„NUR SKULPTUR!“
Die qualitativ wie quantitativ herausragende Mannheimer Spezialsammlung moderner Skulptur ist Ausgangspunkt
für das einzigartige Ausstellungs- und Wissenschaftsprojekt um Künstlerkurator Bogomir Ecker. Mit etwa 380 Werken ist die Hälfte der Mannheimer Skulpturensammlung in ungewöhnlichen Wahrnehmungskontexten zu erleben. Ecker (Professor für Interdisziplinäre Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig) und seine internationalen Bildhauerkollegen John Bock, Thomas Hirschhorn, Thomas Rentmeister, Roman Signer und Kiki Smith interpretieren und inszenieren den historischen Skulpturenbestand aus zeitgenössischer Perspektive. Sie suchen frische bis freche Alternativen zu traditionellen Präsentationsformen wie Sockel oder Vitrine.
Die Ausstellung macht auf 2.000 Quadratmetern den kompletten Erweiterungsbau der 1980er Jahre zum Experimentierfeld für das Thema Skulptur im Museum – ein Abschied in Würde. Denn der Mitzlaff-Bau dient noch einmal jener Kunstgattung, für die er ursprünglich konzipiert wurde. Das Projekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Zur Langen Nacht erwartet die Besucher ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm mit Live-Musik und spannenden Gesprächen über Kunst im Allgemeinen und Skulptur im Speziellen und besonderen Angebote für Kinder.

Bei der Langen Nacht öffnet die Kunsthalle für Kinder (ab fünf Jahre) ihr „Skulpturen-Labor“. Dort geht es natürlich ums Experimentieren mit Materialien und Formen, so wie Bildhauer das auch machen. An verschiedenen Stationen kann man ausprobieren, wie sich Oberflächen und Texturen anfühlen, wie eine Figur im Raum lebendig wird oder wie Gleichgewicht aus verschie­denen Massen und Volumen entsteht. Alle dabei entstehenden Werke nehmen die Kinder mit nach Hause.

An fünf Stationen finden jeweils parallel um 19.30, 20.30, 21.30, 22.30, 23.30 und 0.30 Uhr Art Talks statt. Knapp, spannend, präzise – das sind die 20-minütigen nächtlichen Art Talks. Endlich ist die Zeit gekommen für die Mannheimer Skulpturensammlung mit ihren großartigen Plastiken, Skulpturen und Installationen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert! Die Künstlerliste reicht von Auguste
Rodin über Henry Moore bis Thomas Hirschhorn und Martin Honert. Highlights der Kunstgeschichte und der zeitgenössischen Kunst erwarten die Besucherinnen und Besucher bis spät in die Nacht hinein. Kommen Sie ins Gespräch über Kunstwerke von Umberto Boccioni bis Kiki Smith.

Café Picco
Bei Piccolo und Piccolini: Im Museumscafé Picco, direkt am Foyer der Kunsthalle, ist der Name Programm. Hier schöpfen die Besucherinnen und Besucher bei besonderen Snacks („Piccolini“) und Getränken (zum Beispiel Sekt-Aperol) sowie dem regulären Speiseangebot neue Kraft für die nächste Museumsrunde.

Live-Musik
Lyrischer Minimalismus trifft auf ausgefeilte Arrangements: Mit ihrer Single „Du scheinst” und einem betörenden Scherenschnitt-Video bezauberte Mine, die eigentlich Jasmin Stocker heißt, schon Anfang des Jahres ihre Fans. Die 27-jährige Sängerin schreibt emotional berührende Lieder, die trotz aller Melancholie leicht auf der Klaviertastatur zu balancieren scheinen. Als „persönlich“ bezeichnet die Musikerin aus Mainz ihre deutschen Texte, die sie mit einer Melange aus Folk und Jazz, elektronischer Musik und Hip Hop der Stuttgarter Schule zu einem ganz eigenen Stil verbindet.

Ganz dem Hip Hop hat sich Danny Fresh verschrieben. Der Wahl-Heidelberger setzt auf organische Grooves im Stil alter Soul-Klassiker („Was ist schon dabei?“), spielt aber auch gerne mit anderen Sounds, sofern diese „good vibrations“ transportieren. In der Rhein-Neckar-Region ist der smarte Rapper unter anderem bekannt durch seine Features mit seinem langjährigen Weggefährten Ruben Rodriguez, mit Cassandra Steen und Xavier Naidoo. Eine für die Kunsthalle Mannheim maßgeschneiderte Überraschung serviert Danny Fresh an diesem Abend den Besucherinnen und Besuchern des Museums am Friedrichsplatz. Support erhält er von der Sängerin und E-Violinistin Laura Bellon, die im „Team Xavier“ zu den letzten zehn Kandidaten der ersten Staffel „The Voice of Germany“ zählte, und von DJ und Produzent Jewelz.

Web: www.kunsthalle-mannheim.de

Veranstaltungen:

  • Kinder-Skulpturen-Labor (19.00 - 22.00 Uhr)
  • Art Talks (19:30 / 20:30 / 21:30 / 22:30 / 23:30 / 0:30)
    Parallel an fünf Stationen