TEN GALLERY

Sind Computerspiele und die dazugehörigen Konsolen Kunst? Ja, sagt die TEN Gallery. Und das Museum of Modern Art in New York hat diese These gerade bestätigt und Video­spiele-Klassiker in seinen Ausstel­lungs­katalog aufgenommen. Die TEN GALLERY stellt, kuratiert durch Galeriemitinhaber Thorsten Leidert, in der Ausstellung „TEN GAMES 80“ Spieleklassiker wie „Pacman“, „Tetris“ oder „Winter Games“ in ihren Räumen aus und versetzt den Besucher zurück in die Welt der Achtziger, um an Originalkonsolen den Highscore zu erreichen. Besucher der Ausstellung können auch ihre eigenen Games für die Konsolen Commodore C 64, Amiga 500, Nintendo NES, Atari 2600 und Schneider CPC 464 mitbringen und in der Galerie spielen. Musikalisch und visuell dreht sich auch alles um die Achtziger. Die Musik kommt ausschließlich von Compact­cassetten, und die Visuals heißen „Diashow“.